Lüdenscheid, 21. März 2018. Der Lüdenscheider Thomas Windfuhr ist im Halbfinale des Einzelpokals im Schachbezirk Sauerland ausgeschieden. Am Mittwoch unterlag der Verbandsklassenspieler der SG Lüdenscheid in der Humboldt-Villa dem Titelverteidiger Norbert Bruchmann (SG Ennepe-Ruhr-Süd), der nun im Endspiel auf Dirk Hoppe (SV Velmede-Bestwig) trifft. Im Halbfinale hatte Bruchmann Weiß. Windfuhr wählte die Französische Verteidigung und rochierte lang, lud seinen Gegner damit zu einem Königsangriff ein. Auch in der Folge fand Windfuhr nicht die stärksten Züge und verlor – es war am Mittwoch nicht sein Tag.

Bezirk Sauerland, 18. März 2018:Die beiden Reserveteams der SG Lüdenscheid und des MS Halver-Schalksmühle trennten sich am vorletzten Spieltag der Bezirksliga Sauerland am Sonntag mit einem 3:3-Unentschieden. Die Lüdenscheider verteidigten damit Rang vier, der MSHS II verpasste es, Kapital aus dem Punktverlust des Spitzenreiters SF Attendorn gegen Lennestadt zu schlagen, dem ersten Punktverlust des Verbandsliga-Absteigers in der laufenden Saison. Bei nun 11:1 Punkten und weiter zwei Zählern Vorsprung und 6,5 Brettpunkten mehr sind die Hansestädter vorzeitig Meister der Bezirksliga und steigen wieder in der Verbandsklasse auf. Herzliche Glückwünsche nach Attendorn. Der SV Werdohl feierte parallel einen 4,5:1,5-Sieg gegen die SF Attendorn II. Damit hat Attendorn im Kampf gegen den Abstieg nun die schlechtesten Karten.

Neuenrade, 16. März 2018. Am Freitag fand das Stechen um den Bezirkseinzelmeistertitel im Schachbezirk Sauerland statt. Hierbei standen sich Walter Cordes (SF Neuenrade) und Frank Wichmann (SvG Plettenberg) gegenüber, die beide im fünfründigen Turnier mit 4,5 Zählern den ersten Platz belegt hatten. Beide Kontrahenten kennen sich gut, da Wichmann früher in Neuenrade spielte, hatten beide bereits 67 Partien gegeneinander ausgetragen. In Partie Nummer 68 hatte Cordes den Anzugsvorteil, den er aber nur bis Mitte der Eröffnung ausspielte. Wichmann wählte die Drachenvariante der Sizilianischen Verteidigung und profitierte von Cordes’ Fehlentscheidung, sich den schwarzfeldrigen Läufer abtauschen zu lassen. Dadurch wurde er immer mehr in die Verteidigung gedrängt, verlor schließlich einen Bauern und nach fünf Stunden die Partie. Wichmann holte sich erstmals den Bezirksmeistertitel, den Cordes bereits dreimal inne hatte – zuletzt 1992. Auch die Vizemeisterschaft ist nichts Neues für Cordes, die holte er zum neunten Mal.

Plettenberg, 16. Februar 2018. Die Einzelmeisterschaft des Schachbezirks Sauerland geht in die Verlängerung: Am Freitagabend feierten in den beiden Topspielen Frank Wichmann (SvG Plettenberg) und Walter Cordes (SF Neuenrade) Siege und führen damit nach den fünf Runden punktgleich mit 4,5 Zählern das Feld an. Über den Titel entscheidet nun ein Stechen, in dem Cordes gegen Wichmann Weiß haben wird. Ein Termin fürs Stechen steht noch nicht fest.

 

Es war kein Abend der Remis-Schieber in Böddinghausen, eher das Gegenteil. Kampfschach, manchmal über die Schmerzgrenze hinaus, gab es. Und an den beiden ersten Brettern, auf die alle schauten, nahmen die Partie am Ende einen anderen Verlauf als es zunächst zu vermuten gewesen war.

Schalksmühle, 27. Januar 2018:Die SvG Plettenberg setzte sich am Samstag beim Jugend-Viererpokal des Schachbezirks Sauerland auf der ganzen Linie durch. Mit drei Mannschaften im Feuerwehrgerätehaus an der Volmestraße angetreten, belegten die Plettenberger nach dem Rundenturnier im Schnellschach-Modus die ersten drei Plätze, verwiesen den TSV Dahl und Gastgeber MS Halver-Schalksmühle auf der Ränge vier und fünf. Der MSHS hatte im Vorjahr mit seiner dritten Mannschaft den Pokal geholt. Diesmal stellte der MSHS aber keine so starke Mannschaft. Da die Spieler aus der Jugend-Bundesliga und Verbandsliga komplett fehlten, war es eine sehr junge Mannschaft mit Tom Reich, Fynn Wiebe, Ron Dikan, Leonard Henrich und Piet Ole Keil, die vor allem Erfahrungen sammeln sollte. Am Ende sollte es für den Gastgeber bei seinen vier Niederlagen gerade zu einem Brettpunkt reichen, den Leonard Henrich gegen den TSV Dahl holte.

Lüdenscheid, 14. Januar 2018:Am Montag um 10 Uhr fällt der Startschuss zu den 6. Lüdenscheider Schachtagen im Stern-Center. Bürgermeister Dieter Dzewas, der wieder Schirmherr der Veranstaltung ist, wird die Schachtage mit einer Gruppe der Lindenhofschule aus Halver – die erste von 15 Gruppen im Schulschach-Projekt in dieser Woche – eröffnen. Sechs Tage lang wird das königliche Spiel im Stern-Center täglich zehn Stunden lang regieren. Für das Programm zuständig sind der Essener Großmeister Sebastian Siebrecht und sein „Faszination-Schach“-Team, zu dem in diesem Jahr auch die weibliche Fide-Meisterin Anna Endreß und die weibliche Internationale Meisterin Amina Sherif gehören. Sie alle werden im Laufe der Woche in den Nachmittagsstunden u.a. zum Simultan gegen die Gegner aus dem Sauerland antreten. Das Programm:

Schalksmühle , 12. Januar 2018:Der Kampf um den Titel des Einzelmeisters im Schachbezirk Sauerland ist vor der 5. und letzten Runde am 16. Februar in Plettenberg völlig offen. Nach vier Runden führt ein Trio mit 3,5 Zählern das Feld gleichauf liegend an. Der Blick auf die Buchholz-Zahlen gibt auch keine Anhaltspunkte, denn die spielen bei Punktgleichheit keine Rolle - kommen Spieler gleichauf ins Ziel, gibt es eine Verlängerung in Form eines Stechens.

Die Spitzenpartie endete am Freitagabend in Schalksmühle mit einem Remis. Ein schnelles Remis war es nicht, im Gegenteil: Fast fünf Stunden kämpften Frank Wichmann (Plettenberg) und Helmut Hermaneck (Lüdenscheid), die beide bislang makellos durchs Turnier gekommen waren, bei wechselnden Vorteilen um den ganzen Punkt. Am Ende bekam jeder einen halben - das war nach so mancher ausgelassenen Chance auch gerecht. Zuletzt patzte Hermaneck im Endspiel mit einem Mehrbauern einfach seinen Springer weg, doch auch mit Minusfigur hielt er die Partie remis.

Neuenrade, 06. Januar 2018:Der MS Halver-Schalksmühle hat zum zweiten Mal nach der Fusion im Jahr 2012 den Sauerlandpokal des Schachbezirks gewonnen. Am Samstag setzte sich das MSHS-Quintett im Musikraum der Hönnequellschule in Neuenrade im Blitzstechen gegen Gastgeber und Titelverteidiger SF Neuenrade durch. Dritter wurde die SvG Plettenberg. Es war ein spannender Nachmittag in der vollbesetzten Spielstätte. Sieben Teilnehmer (nur Lennestadt und Werdohl fehlten) bedeuteten 35 Spieler und 17 Partien. Zuletzt hatte es so viele Starter 2004 gegeben. Debütant war der TSV Dahl, der im Sommer in den Bezirk Sauerland gewechselt war. Die Dahler teilten sich am Ende mit den SF Attendorn Rang vier. Wieder Neuenrade, Plettenberg, MSHS oder Lüdenscheid? Der Kreis der Favoriten war groß. Beim Sauerlandpokal, bei dem jeder Akteur nur eine Partie (Bedenkzeit zwei Stunden) spielt, spielt auch immer Losglück eine Rolle, bekommt doch jeder Akteur einen Spieler aus einem anderen Verein zugelost.

Schalksmühle, 18. Dezember 2017:Thomas Windfuhr hat wie in der Vorsaison den Einzelpokal des Schachbezirks Sauerland gewonnen. Im Finale setzte sich der Verbandsliga-Spieler der SG Lüdenscheid am Montagabend im Feuerwehrgerätehaus in Schalksmühle mit Schwarz gegen Vladimir Dolgopolyj (MS Halver-Schalksmühle durch). Für Windfuhr war es bereits der elfte Einzelpokalsieg, zum ersten Mal hatte er diesen Wettbewerb in der Spielzeit 1992/93 gewonnen.

Im Finale setzte Windfuhr auf die Französische Verteidigung. Aufs Brett kam die Vorstoßvariante. Dolgopolyj rochierte kurz, Windfuhr lang, so entwickelte sich der gewohnt offene Schlagabtausch, bei dem allerdings am Damenflügel, wo Dolgopolyj sein Glück suchte, bald die Lage festgefahren war. Windfuhr dagegen baute sich stark auf - mit den Türmen auf am Ende freien Linien gegen den weißen König. Dolgopolyj hatte beim Tauschen der Läufer nicht die besten Züge gefunden. Am Ende ging er im Königsangriff des Titelverteidigers unter und streckte nach 28 Zügen die Waffen.

Im neuen Jahr werden sowohl Windfuhr als auch Dolgopolyj die Farben des Bezirks im Einzelpokal des Verbandes vertreten. Windfuhr hat dabei als Pokalsieger in der 1. Runde ein Freilos, Dolgopolyj nicht. In der Vorsaison erreichte der Lüdenscheider auf Verbandsebene das Finale, das er dann allerdings gegen Norbert Bruchmann (SG Ennepe-Ruhr-Süd) verlor.

Lüdenscheid, 16. Dezember 2017.  Die SvG Plettenberg vertritt den Schachbezirk Sauerland im neuen Jahr im NRW-Viererpokal. Am Samstag setzte sich die zweite Pokalmannschaft der Vier-Täler-Städter in der Humboldt-Villa in Lüdenscheid im Endspiel des Pokalwettbewerbs auf Bezirksebene 3:1 bei der SG Lüdenscheid durch, wurde damit ihrer Favoritenstellung letztlich gerecht. Es war allerdings ein zäher Kampf, bei dem es hier und da auch andere Wendungen hätte geben können. Die erste Entscheidung fiel am Spitzenbrett. Hier hatte Marc Schulze für die Plettenberger gegen Thomas Windfuhr Weiß. Schulze hatte einen weit vorgerückten Freibauern in der Brettmitte, der Windfuhr arge Probleme bereitet hatte. Entscheidend war dann allerdings eine Springergabel Schulzes, mit der er eine Figur gewann.