Tritt dem Lichess-Team bei  und spiele Online-Schach

 

⭐ Online-Quarantäneliga jeden Donnerstag und Sonntag um 20:00 Uhr ⭐

⭐ Online-Mega Teamkampf 14-tägig am Freitag um 18:00 Uhr ⭐

⭐ Online-Schnellschach jeden Samstag um 16:00 Uhr ⭐

⭐ Online-Blitz jeden Sonntag um 13:30 Uhr ⭐

 

Viererpokal: Erfolgreiche Rückkehr zum Analogschach

Schalksmühle/Plettenberg, 02. Oktober 2021: Die Rückkehr zum Analogschach war am Samstag im Schachbezirk Sauerland eine erfolgreich, jedenfalls zu zwei Dritteln: Zwei der drei angesetzten Viertelfinalspiele im Viererpokal fanden problemlos statt, die dritte Partie wurde kampflos entschieden. Der TSV Dahl trat bei den SF Lennestadt nicht an und verlor 0:4. Gespielt wurde in Schalksmühle und in Plettenberg:

MS Halver-Schalksmühle – SF Neuenrade 3:1: Im nominellen Topspiel der 1. Runde hatte der MSHS sein nahezu bestmögliche Mannschaft aufgeboten, die Gäste aus Neuenrade eher nicht. Und so siegte der MSHS letztlich ungefährdet. Volker Schmidt (Brett 4) gewann gegen Christian Midderhoff beim Übergang von der Eröffnung ins Mittelspiel eine Figur und holte den ersten Punkt. Niklas Kölz (3) überspielte Florian Schulte mit einem schönen Mattangriff zum 2:0.

Danach wurde lange gekämpft. Am Spitzenbrett hatte Dirk Jansen gegen Rolf Schulte einen Mehrbauern, den er aber irgendwann zurückgeben musste, sodass der Neuenrader gegen den nach DWZ favorisierten Jansen ein Remis erkämpfte. Für den Pokalkampf war dies die Entscheidung. Zuletzt remisierten auch noch Rebecca Browning und Walter Cordes am 2. Brett zum 3:1-Endstand.

SvG Plettenberg – VfB Turm Altena 4:0: Die Vier-Täler-Städter wurden ihrer Favoritenrolle voll und ganz gerecht: Marc Schulze brachte sein Team am Spitzenbrett gegen Ulrich Braselmann nach nur 40 Minuten in Führung, Marek Maniocha (3) gewann bald danach gegen Norbert Walter – und so war der Kampf beim 2:0 für Plettenberg aufgrund der Berliner Wertung bereits entschieden.

Am 2. Brett hatte Frank Wichmann gegen den jungen Turm-Neuzugang Herkus Bagdonas aus Litauen (noch ohne DWZ) erheblichen Widerstand zu brechen, siegte aber ebenso wie Mirek Skapski am 4. Brett gegen Jens Kienholz. Unterm Strich eine klare Sache.

Noch am Samstagabend loste Walter Cordes in Schalksmühle die Halbfinalpaarungen aus: Der MSHS hat am 23. Oktober gegen die SF Lennestadt Heimrecht, die SG Lüdenscheid trifft nach ihrem Freilos in der 1. Runde auf die SvG Plettenberg.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Akzeptieren", wenn die Webseite Ihre Daten speichern soll. Wenn Sie nicht möchten, dass Daten von Ihnen gespeichert werden sollen, dann klicken Sie auf "Ablehnen".