SvG Plettenberg gewinnt den Sauerlandpokal

Schalksmühle, 04. Januar 2020: Die SvG Plettenberg hat sich zum Auftakt des Jubiläumsjahres selbst beschenkt, gewann am Samstag im Feuerwehrgerätehaus in Schalksmühle den Sauerlandpokal des Schachbezirks. Der Verein, der in diesem Jahr 100 Jahre alt wird, verwies Titelverteidiger MS Halver-Schalksmühle knapp auf den zweiten Platz.

Nur vier der neun Bezirksvereine stellten zum Sauerlandpokal ein Team. Der Spannung tat die mäßige Resonanz keinen Abbruch. Im Gegenteil: Es entwickelte sich der zu erwartende Zweikampf zwischen den Gastgebern und dem Favoriten aus Plettenberg. Für die SvG holten Marc Schulze (gegen Springob), Sascha Winterkampf (gegen Ruda) und Marek Maniocha (gegen Mickisch) relativ glatt drei volle Punkte. Dazu kam ein Remis von Roland Krämer gegen den Neuenrader Christian Midderhoff, der besser gestanden, aber den Gewinnweg nicht gefunden hatte.


Der MSHS hatte das direkte Duell gegen Plettenberg durch Volker Schmidt gegen Frank Wichmann für sich entschieden. Daneben holte Gerson Heuser gegen den Attendorner Jens Klöckener einen vollen Punkte, Mario Rieger erkämpfte in einem zähen Ringen gegen Hans-Peter Schulze (Neuenrade) ein Remis. So hatte der MSHS 2,5 Punkte, als nur noch zwei Partien mit MSHS-, aber ohne Plettenberg-Beteiligung liefen.

Beim Sauerlandpokal wird mit einer Bedenkzeit von zwei Stunden für die komplette Partie gespielt. Nicht selten wurde der Pokal deshalb in der Vergangenheit in der Zeitnotphase entschieden. So auch diesmal: Ralph Kämper (MSHS) hatten gegen Walter Cordes Zeitvorteile, doch der Bezirksspielleiter aus Neuenrade hielt die Partie im Endspurt sicher remis. Der MSHS hatte damit 3,0 Punkte. Zu Plettenberg und einem Blitzstechen fehlte noch ein Remis, zur Titelverteidigung ein Sieg.

Und tatsächlich war beides drin: Pornchai Ertelt (MSHS) hatte in der letzten laufenden Partie gegen Christoph Kubiak neun Minuten auf der Uhr, Kubiak nurmehr drei, zudem sprach die Stellung für Ertelt. Er lehnte ein Remisangebot Kubiaks ab und spielte auf Sieg - doch er fand den Gewinnweg nicht, verdarb die Stellung und verlor am Ende auf Zeit. Kubiaks Sieg, er machte die Plettenberger zum Sauerlandpokalsieger.

Die Spiele: Volker Schmidt (MSHS) - Frank Wichmann (Plettenberg) 1:0, Gregor Springob (Attendorn) - Marc Schulze (Plettenberg) 0:1, Oliver Pfeiffer (Attendorn) - Florian Schulte (Neuenrade) 1:0, Ralph Kämper (MSHS) - Walter Cordes (Neuenrade) remis, Christoph Kubiak (Attendorn) - Pornchai Ertelt (MSHS) remis, Roland Krämer (Plettenberg) - Christian Midderhoff (Neuenrade) remis, Gerson Heuser (MSHS) - Jens Klöckener (Attendorn) 1:0, Hans-Peter Schulze (Neuenrade) - Mario Rieger (MSHS) remis, Peter Ruda (Neuenrade) - Sascha Winterkamp (Plettenberg) 0:1, Marek Maniocha (Plettenberg) - Henri Mickisch (Attendorn) 1:0

Der Endstand: 1. SvG Plettenberg 3,5 Punkte, 2. MSHS 3,0 Punkte, 3. SF Attendorn 2,0 Punkte, 4. SF Neuenrade 1,5 Punkte

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Akzeptieren", wenn die Webseite Ihre Daten speichern soll. Wenn Sie nicht möchten, dass Daten von Ihnen gespeichert werden sollen, dann klicken Sie auf "Ablehnen".